Selective Artists presents

JEREMIAS

+ ENNIO

Selective Artists presents

JEREMIAS

+ ENNIO

Hochverlegt vom Hole44 ins Huxleys! +++ Beachtet die 2G+ Regelung!
Golden Hour Tour 2022
Photo von JEREMIAS

Details

Datum: 24.03.2022
Beginn: 20:00
Einlass: 19:00


Video: Auf Youtube ansehen

Tickets kaufen

Es gilt 2G + negativer Bürgertest

Gemäß der siebten Verordnung zur Änderung der Vierten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gelten für alle Besucher:innen dieser Veranstaltung nachfolgende Regelungen:

 

Für den Einlass zur Veranstaltung sind einer der folgenden Nachweise, ausschließlich in digital verifizierbarer Form (QR-Code), sowie ein amtlicher Lichtbildausweis notwendig:

* Impfnachweis mit Dokumentation des vollständigen Impfschutzes (mind. 14 Tage nach Gabe der letzten Impfdosis) mit einem in der EU anerkannten Impfstoff.

* Nachweis über ein positives PCR-Testergebnis, das mindestens 28 Tage zurückliegt und nicht älter als 3 Monate ist.

 

Zusätzlich ist eine Schriftliche oder elektronische Bescheinigung über ein negatives Testergebnis erforderlich. Ein Testnachweis kann entweder durch PCR-Testung (nicht älter als 48 Stunden) oder möglichst tagesaktuell (max. 24 Stunden) durch PoC-Antigen-Schnelltests erfolgen.

Ein PoC-Antigen-Test liegt nur vor, wenn dieser bei einem Point of Care (PoC) durchgeführt wird und über das negative Testergebnis eine schriftliche oder elektronische Bescheinigung vorliegt. Der Selbsttest fällt nicht darunter.

 

Die Auffrischimpfung bzw. frische Impfung oder frische Genesung ersetzen den Nachweis eines negativen Testergebnisses nicht.

 

//

Ausgenommen von der 2G-Bedingung sind:

o Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können (§ 9 Abs. 2 Nr. 1b VO); diese müssen einen negativen PCR-Test (§ 6 Abs. 1 Nr. 4 VO) oder PoC-Antigen-Test (§ 6 Abs. 1 Nr. 3 Alt. 1 VO) vorweisen und die Impfunfähigkeit mittels einer ärztlichen Bescheinigung nachweisen.

o   Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18 Lebensjahr müssen negativ getestet sein.

 

//

 

„Jeremias sind die Indie-Band, die uns gefehlt hat.“(Noizz)Wenn eine Band aus Hannover mit einem Altersdurchschnitt von 20 Jahren angibt, „Disko-Funk“ zu machen, muss das „Posing“ sein. Als gemeinsamen musikalischen Nenner definieren Jeremias Heimbach (Gesang/Piano), Oliver Sparkuhle (Gitarre/Synthesizer), Ben Hoffmann (Bass) und Jonas Herrmann (Schlagzeug) Bands und Künstler wie „Parcels“, „Tom Misch“ oder „Men I Trust“, zudem wohl eine Interpretation der Interpretation. Denn am Ende lenkt all das nur ab. Von vier virtuosen Musikern, die zusammen gerade neue Energie in denOrganismus „Deutsche Popmusik“ pumpen. Im Oktober 2019 veröffentlichten JEREMIASihre Debüt-EP „Du musst an den Frühling glauben“. Produziert hat Tim Tautorat, der zuvor mit Alben von Faber undAnnenMayKantereit von sich reden machte. Es folgten erste Festivals und Supportshows für u.a. GIANT ROOKS & OK KID. Wenn die Fans 18 Shows der ersten eigenen Tour im Frühjahr 2020 fast restlos ausverkaufen, augenscheinlich wenig Vergleichbares in ihren Playlists haben und eine Klavierballade(„Grüne Augen lügen nicht“)so laut wie keinen anderen Song mitsingen, dann reichen weder Pose noch Genre-Begriffe aus, um diese Band zu erklären. Um sich selbst zu erklären. Lieber mit „Disko-Funk“ ein neues Genre definieren, als Bestehendes für nicht vergleichbares zu bemühen.Im Frühjahr 2020folgtedie zweite EP. Ein Intro, vier Songs. „alma“ -die „Seele“. „Es ist eine EP über die Liebe und den Kummer. Wie theatralisch es auch scheinen mag, hat uns das maßgeblich inspiriert“, so Jeremias. Das erste Album „golden hour“erscheint am 28.05.21.In Zeiten von „Songs“ schon fast ein Anachronismus. Ein Album. Für Anfang 20jährige. Bei JEREMIASmitnichten. Weil es das „Format“ ist, das die Band am besten widerspiegelt. Diese feinen, unsichtbaren Bande. Die alles zusammenhalten. Mit Sinn erfüllen. Und Sinnlichkeit. Weil es bei JEREMIASimmer um „mehr“ geht.Mit „hdl“lieferten sie den Auftakt, der die rasche Weiterentwicklung der Band zeigt.JEREMIASsind Sturm und Drang und Dringlichkeit. Auf „mio“dezent verpackt in dahinfließende Synthie-Flächen, funky Basslines und groovende Drum-Loops. „Wenn ich’s nicht mache, macht es jemand anderes // oh mein Gott, ich hoff so sehr, dass das nicht alles ist.“Dass es das auf keinen Fall sein wird, versprechen sie mit Songswie„nie ankommen“und„paris“. Insofern steigt die Spannungauf die verzaubernde Energie und denGroove ihres Disko-Funksauf den Konzerten.Denn wennman sie einmal gesehen hat, dann spürtman es sofort. Es gibt sie noch: die Liebe auf den ersten Blick!